Die Geschichte des Vereins Kinder Leben e.V.

Im Einvernehmen mit dem Senator für Gesundheit und Umweltschutz startete der Bundesminister für Arbeit und Soziales im Jahr 1980 in Bremen den Modellversuch  „Familienhebammen im Lande Bremen “ mit dem Ziel einer Senkung der Säuglingssterblichkeit. Mütter und Väter, die sich in der Beratungsstelle West in der Adelenstr. 68 in  Gröpelingen kennengelernt hatten, probten den Aufstand und setzten sich für die Weiterführung des Modellprojektes ein.   Diesen engagierten Eltern ist es letztendlich zu verdanken, dass es bundesweit heute noch  Familienhebammen gibt.

Die Erkenntnis, dass Isolation und Schichtdenken schlechte Ratgeber bei der Erziehung der Kinder sind, und dass man gemeinsam etwas bewirken kann, machte den Vätern und Müttern Mut,  und so kam es zur Gründung des Vereins  Kinder Leben , der am 07.05.1984  mit einer großen Feier eingeweiht wurde. Das Leitziel des Vereines ist seither lt. Satzung die Förderung von Kindern in ihrer ersten Lebensphase bis zum Beginn der Schulpflicht, sowie die Förderung ihrer Mütter und Väter.

In den Anfangsjahren gab es neben Kursen in Geburtsvorbereitung und Rückbildungsgymnastik, Vorträge von Gynäkologen und Kinderärzten, sowie  täglich von Eltern organisierte Baby- und Krabbelgruppen. Laufende Kosten wurden durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Kursgebühren erwirtschaftet bzw. über Beantragung von Selbsthilfe – Fördermitteln beim Senat gedeckt.  Ehrenamtlicher Einsatz aller Beteiligten war selbstverständlich.

1986 konnte über ABM – Mittel der erste von einer pädagogischen Fachkraft geleitete Spielkreis am Vormittag eröffnet werden. Der Verein wurde in diesem Jahr Mitglied im Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverband.

1987 wurde ein weiterer Spielkreis mit einer neuen ABM – Stelle eingerichtet. Die offenen Eltern-Kind-Gruppen am Nachmittag waren weiter sehr gut besucht. Der Verein hatte zu diesem Zeitpunkt ca. 100 Mitglieder.  Nachdem 1988 erstmals öffentlichen Mittel nach den Richtlinien für Eltern-Kind-Gruppen beantragt wurden,  konnte die Kinderbetreuung mit Fachpersonal weiter ausgebaut werden.

1990 eröffnete der Verein die erste Kleinkindgruppe für  1 bis 3 jährige Kinder in Gröpelingen. Der Verein bestand zu dieser Zeit aus verschiedenen tragenden Säulen: einmal dem Selbsthilfebereich mit offenen Gruppen, der Elterninitiative nach Richtlinienförderung für die Kindertagesbetreuung, sowie dem Gesundheitsbereich mit dem Themenkreis Schwangerschaft und Frauen.

Seit 1991 ist der Verein auch Mitglied im Verbund Bremer Krabbel- und Kleinkindgruppen ( Heute: Verbund Bremer Kindergruppen).

Es wurde in dieser Zeit zunehmend schwieriger, alle anfallenden Arbeiten durch ehrenamtliche Mitarbeiter erledigen zu lassen. Da die finanzielle Situation durch das Ausschöpfen öffentlicher Zuwendungen leicht verbessert wurde, konnten sowohl im Bereich der Kinderbetreuung als auch im Verwaltungsbereich feste Mitarbeiter eingestellt werden. Die neunziger Jahre waren geprägt durch den kontinuierlichen Ausbau der Kindertagesbetreuung. Der Selbsthilfebereich war nicht mehr so gut besucht. Durch die Eröffnung des Elterngartens in unmittelbarer Nachbarschaft am Diako verloren auch die Gruppen für Schwangere und die Babygruppen immer mehr Teilnehmer.

Die Kindertagesbetreuung wurde weiter professionalisiert und eine pädagogische Leitung eingesetzt, um die Kontinuität der pädagogischen Arbeit zu  gewährleisten.  44 Kinder in drei Kleinkindgruppen und einer Kindergartengruppe sowie 15 Mitarbeiterinnen standen im Februar 2004 plötzlich vor dem Nichts, nachdem ein Brand die Räume des Vereines vollständig vernichtet hatte. Nach einigen  für alle Beteiligten außerordentlich schwierigen  Monaten in einer Notunterkunft, konnte im Sommer 2004 das Gelände an der Scharmbecker Str. von der Evangelischen Kirchengemeinde in Gröpelingen angemietet werden. Innerhalb von nur wenigen Wochen  wurden mit dem Einsatz  von Vorstandsmitgliedern, Mitarbeitern und Eltern die beiden Gebäude gemäß der gesetzlichen Bestimmungen umgebaut. Auch dank der vielen Sach- und Geldspenden aus der Bevölkerung,  konnte der Betrieb nach den Sommerferien regulär weitergehen.

Im Frühjahr 2005 wurde im Stiftungsdorf Gröpelingen auf dem Gelände der Bremer Heimstiftung eine weitere Kleinkindgruppe, die „Feuerteufelchen“, unter der Trägerschaft von Kinder Leben e. V. eröffnet. Dort werden seitdem 8 Kleinkinder im Alter von 1 – 3 Jahren betreut.

Im Jahr 2008 gab es einen großen Umbruch in der Vereinsführung. Sowohl die langjährige pädagogische Leitung,  als auch der Vorstandsvorsitzende sowie dessen Stellvertreterin, verließen den Verein. Ein neuer Vorstand musste gewählt werden und die Stelle der pädagogischen Leitung wurde neu besetzt.

Das Jahr 2009 war geprägt durch die Unsicherheit über den Verbleib des Vereines in der Scharmbecker Str., da der Vermieter nach Ablauf des auf 5 Jahre befristeten Mietvertrages beschlossen hatte, das Objekt selbst zu nutzen oder zu verkaufen.  Das erneut drohende Ende der Existenz von Kinder Leben wurde durch den Käufer der Immobilie mit einem neuen Mietvertrag  abgewendet.

Seit dem Jahr 2010  trägt der Verein die Auszeichnung  „Haus der kleinen Forscher“.  Im Frühjahr 2012 konnten wir nach einer Komplettrenovierung des ehemaligen Rollenspielraumes unsere neue Forscherwerkstatt im Keller einrichten.

Alle Mitglieder, Mitarbeiter/innen, Vorstandsmitglieder und ehrenamtlich Tätige freuen sich auf viele weitere, ereignisreiche Jahre.

 

 

(V.i.S. d.P. Antje Bäumler / Hannegret Leuchtenberger)